Mord am Yacht Club

Mord am Yachtclub“ von Dr. Kirsten Weinhold
Ein Toter im Hafenbecken eines Yacht Clubs am Möhnesee verändert schlagartig das Leben der Kommissar-Anwärterin Fenja Grothe. Nicht nur die immer komplexer werdenden Ermittlungen bereiten ihr Kopfzerbrechen. Auch die Arroganz und Unfähigkeit des Ermittlungsleiters, Hauptkommissar Ludger Fromme, verunsichert sie.
Als zwei weitere Morde geschehen, beschließt Fenja, auf eigene Faust zu recherchieren. Nach und nach erkennt sie den heimtückischen Plan, der hinter den Morden steht. Sie ahnt nicht, dass der Mörder sie längst ins Visier genommen hat und sie in tödlicher Gefahr schwebt.
ISBN 978-3-947848-70-6


Helgas Bücherparadies

Kirsten Weinhold Mord am Yachtclub

Hauptkommissar Ludger Fromme übernimmt die Leitung der Ermittlungen, als eine männliche Leiche am Möhnesee aufgefunden wird. Zusammen mit dem ortsansässigen Polizeiteam soll der Mörder gefunden werden. Eine schwierige Aufgabe, denn Fromme lässt kein eigenständiges Arbeiten zu. Kommissaranwärterin Fenja Grothe weiß sich normalerweise zu behaupten und ist gut in ihrem Fach, wird aber immer wieder vom Kommissar ausgebremst. Weitere Morde geschehen und Fenja ermittelt auf eigene Faust und findet einige Details, die sie dem Mörder näher bringt, kommt dabei aber gleichzeitig auch in Gefahr.

Ich kenne die Autorin bereits von ihren Cornwall Krimis und war dementsprechend gespannt.

Von Anfang an gefiel mir die Art und Weise des Schreibens, sowie die Kommissaranwärterin Fenja. Sie hinterfragt vieles, hat einen guten Spürsinn und ihre Zeugenbefragungen haben Hand und Fuß. Auch ihre Art, sich gegenüber dem geltungsbedürftigen Fromme zu behaupten und ihr Schneid gefiel mir ausgesprochen gut.

Die Ermittlungsarbeiten waren zu keinem Zeitpunkt langweilig. Wechselnde Kapitel und die Ich-Form von Fenja haben die Spannung aufrechterhalten. Dazu der verzwickte Fall mit mehreren Toten, kein Motiv und viele Verdächtige trugen zu einem sehr guten Lesegenuss bei.

Fazit: Es ist ein unterhaltsamer und spannender Krimi mit Lokalkolorit. Die vielschichtigen und facettenreiche Charaktere sind authentisch. Der flüssige Schreibstil ließ mich nur so durch die Zeilen gleiten. Der Krimi ist abwechslungsreich und es bleibt bis zum Ende spannend und rätselhaft.

Ein tolles Krimivergnügen. Über eine Fortsetzung würde ich mich sehr freuen.

Von mir gibt es Leseempfehlung und ⭐⭐⭐⭐⭐

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Weitere Rezensionen findet ihr unter

https://helgasbuecherparadies.com

A. u. B. Zimmer, VINE-PRODUKTTESTER

5,0 von 5 Sternen Spannend bis zur letzten Seite

Rezension aus Deutschland vom 3. September 2023

Im Yacht Club am Möhnesee wird eine Leiche gefunden und die Kommissar-Anwärterin Fenja Grothe wird in die Ermittlungen einbezogen. Zu schaffen macht ihr die Arroganz Hauptkommissars Ludger Fromme, der vollkommen unfähig ist und verunsichert wird. Nachdem zwei weitere Morde passiert sind, beschließt Fenja auf eigene Faust zu recherchieren. Dabei erkennt sie schrittweise einen heimtückischen Plan hinter diesen Morden. Jedoch hat der Mörder sie längst im Visier. Wird sie diese Morde aufdecken können?

Das Cover gefällt mir. Der Schreibstil ist flüssig und die einzelnen Kapitel gehen nahtlos ineinander über. Die Protagonisten werden detailliert dargestellt, sodass man sich in sie hineinversetzen kann. Auch die Umgebung wird perfekt beschrieben. Das Zwischenmenschliche kommt ebenfalls nicht zu kurz. Fenja ist mir sehr ans Herz gewachsen.

Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und ich freue mich schon auf weitere Bücher von Autorin Kirsten Weinhold.

Tina K.

5,0 von 5 Sternen Spannender Krimi mit Lokalkolorit Rezension aus Deutschland vom 17. April 2024

Mord am Yacht Club
Ein westfälischer Polizeikrimi von Kirsten Weinhold

Ich habe mich sehr gefreut dieses EBook als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen zu haben. Denn ich fand das Cover sehr schön und der Klappentext hatte es mir angetan.
Und ich wurde nicht enttäuscht. Bisher war mir die Autorin nicht bekannt, aber ich mag ihren Schreibstil. Und Krimis mit Lokalkolorit sowieso.
Das Buch ist sehr spannend geschrieben. Verwirrend, aber so soll es ja sein. Der Dialekt, der zwischendurch gesprochen wird ist sehr charmant und man versteht ihn gut. Zwischendurch habe ich auch sehr schmunzeln müssen. Wenn Sie an die Stelle mit der Lasagne kommen werden Sie wissen was ich meine. By the way: ich benötigte 24 Stunden um den Roman zu beenden, die Nacht wurde zum Tage.
Ob es eine Fortsetzung mit Fenja Grothe geben wird? Ich würde mich sehr freuen.

Kommentare sind geschlossen.