Ruhrzaster

Olga Paschkes erster Fall.

Die Versuchung ist groß, die beiden Sicherheitsexperten können ihr nicht widerstehen. In einer Schweizer Bank kopieren sie die Daten aller deutschen Anleger, die ihr Geld am Finanzamt vorbeigeschmuggelt haben. Ihr Deal fliegt auf, sie können aber rechtzeitig fliehen. Ausgerechnet nach Bochum. In die Stadt, in der die Firma residiert, deren Geschäftsmodell die Minimierung von Abgaben an den Fiskus mithilfe der bestohlenen Bank ist. Auf beide Geschäftsführer dieser Firma werden Mordanschläge verübt. Die Inhaberin überlebt mit viel Glück, ihr Partner wird erschossen. Die Staatsanwaltschaft übernimmt den Fall, aber auch der Bundesnachrichtendienst mischt mit.
Währenddessen erschüttert ein Korruptionsskandal mit bisher unbekannten Ausmaßen das Ruhrgebiet.
Olga Paschke hatte sich ihren ersten Fall als Privatdetektivin etwas weniger spektakulär vorgestellt.

  • »Ja, die Frau Paschke. Immer wenn ich Sie treffe, ist gerade jemand ermordet worden. Lassen Sie das nicht zur schlechten Gewohnheit werden.«
  • »Ich  mache  Ihnen  ein  Angebot,  das  Sie  nicht  ablehnen können.«
  • »Nur weil du dich mit deiner Liebsten unter Palmen vergnügst, bleibt das Leben im Ruhrpott nicht stehen.«
  • »Schauen  Sie  diese  harmlos  aussehende  Frau  an.  Lassen Sie sich nicht täuschen, ihre Fassade ist nur Tarnung für das Monster, das in ihr steckt.«

Taschenbuch: 300 S., 12*19 cm, ISBN: 978-3-947848-06-5    € 13,00 
eBook: Format epub, DRM:Wasserzeichen, ISBN 978-3-947848-07-2, 5,99 €

Besprechung von Uwe Rennicke bei litterae-artesque

Ruhrzaster erschien 2016 bei smp Gaislingen. Im April 2019 erschien die überarbeitete 2. Auflage im Ruhrkrimi-Verlag.

Kommentare sind geschlossen.