Nigrum – Ein Ruhrgebietskrimi

von Prof. Dr. Mandy Roheger

Nach dem Tod ihres Vaters, Privatdetektiv Stephan Sonderberg, bricht die mittellose Künstlerin Maja in dessen Detektei ein, um dort nach Geld zu suchen. Hierbei wird sie von den letzten Klienten ihres Vaters überrascht: das Ehepaar Römer, deren 18-jährige Tochter Jasmin in der Nacht vor ihrer ersten Vorabi-Klausur spurlos verschwand. Obwohl Maja keinerlei Erfahrung als Detektivin hat, gibt sie sich fälschlicherweise als Kollegin ihres Vaters aus und übernimmt den Fall. Majas brachiale Art und ihre unkonventionellen Methoden führen sie schnell zu Jasmins heimlichen Hobby: als Geisterjägerin erkundet sie illegal verlassene Gebäude, sogenannte „LostPlaces“, in ganz NRW und veröffentlicht ihre Entdeckungen online. Während Maja widerwillig die Beerdigung ihres ungeliebten Vaters organisiert und ihre ersten Nachforschungen bei dem örtlichen Hauptkommissar Paul Reben für Missgunst sorgen, nehmen ihre Ermittlungen eine neue Wendung. Einer Spur von Jasmins Exfreund Ole folgend, der Maja erzählte, dass Jasmin an einem neuen Projekt für ihren „LostPlaces“-Videokanal arbeitete bevor sie verschwand.
ISBN 978-3-947848-83-6 Erschienen: November 2023


Rezension zu „Nigrum“ von Prof. Dr. Mandy Roheger bei Lovely Books

Nigrum- spannend, unterhaltsam, Lust auf mehr machend
von Rebecca_Hoeink

Der Autorin, Mandy Roheger, ist mit ihrem ersten Buch „Nigrum“ eine spannende, fesselnde Geschichte gelungen, die das Leben der kreativen „Privatdetektivin“ Maja Sonderberg beschreibt. Selbst ist sie recht unscheinbar, kommt auch mehr durch einen traurigen Zufall an diese Aufgabe, der sie sich mit Leidenschaft annimmt und immer tiefer in die Arbeit und das mysteriöse Verschwinden einer Abiturientin, eintaucht.

Ein Ruhrgebietskrimi, auch für Münsterländer, Schwaben und quer durch die Republik geeignet, ebenso für jeden Krimifan, da die Story Lust auf mehr macht.


Rezension zu Nigrum von Prof. Dr. Mandy Roheger von Chattys Bücherblog

220 Seiten voller Spannung und Nervenkitzel Rezension aus Deutschland vom 5. April 2024

Ich bin ein großer Fan von Krimi und Thriller. Nervenkitzel und eingängige Protagonisten, die perfekte Mischung. 
Wer, wie ich, den Nervenkitzel mag, wird hier definitiv auf seine Kosten kommen. Schon der Prolog verheißt Spannung pur. Also Rollläden runter, rauf auf die Couch und los geht’s.

Nach einem kurzen, aber doch auch atemstockenden Entre, lernt der Leser die Hauptprotagonistin, Maja, kennen. Eine mittellose Künstlerin, die nach dem Tod ihres Vaters mit dessen Beruf konfrontiert wird. Denn er war Privatdetektiv und gerade mit einem sehr mysteriösen Fall betraut. Maja nimmt sich der Sache an und, na wie sollte es anders sein, gerät selbst in Gefahr. Und am Ende … nee, darüber werde ich nichts verraten. Soviel sei jedoch gesagt, die Autorin schreibt wohl an einer Fortsetzung.
                                                                                   ***
Dieser Roman ist wieder einmal ein Beispiel dafür, dass Spannung und Nervenkitzel die Seiten nur so dahinfliegen lassen. Kaum angefangen, schon ist man von Majas unbeschwerter Art gefangen. Ja, ich kann sagen, dass ich wahrlich mitgefiebert habe. Die Autorin verleiht diesem Krimi durch ihre Ortskenntnisse den gewissen Touch. Die Szenen wirken aufgrund des bildhaften Schreibstils sehr authentisch und erzeugen ein Kribbeln, das man sonst nur von großartigen Thrillern kennt. Mir hat die Charakterisierung der Hauptprotagonistin Maja sehr gut gefallen, aber auch die restlichen Mitwirkenden haben sich perfekt ergänzt. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung mit den schwarzen Beeren des Nachtschattens.

Meine Empfehlung für Leser*innen die den Nervenkitzel lieben.


MANDY ROHEGER hat mit NIGRUM ihren ersten Roman veröffentlicht (Ruhrkrimi-Verlag). Die Juniorprofessorin für Psychologie in Oldenburg ist in Herne geboren und hat
ihre Liebe zum Ruhrgebiet behalten. Wie in ihrem Beruf steht bei ihr auch als Autorin das
Erforschen und Verstehen der menschlichen Psyche im Fokus.


Nach dem Tod ihres Vaters, Privatdetektiv Stephan Sonderberg, bricht die mittellose
Künstlerin Maja in dessen Detektei ein. Dabei stößt sie auf ehemalige Klienten, die ihre
Tochter Jasmin vermissen. Maja gibt sich als Kollegin aus und übernimmt den Fall. Mit
frischen und unkonventionellen Methoden erfährt sie, dass Jasmin mit der Kamera in
verlassenen Gebäuden unterwegs war und ihr neustes Projekt in einem Horror-Hotel mit
ihrem Verschwinden zu tun hatte. Bei ihren Recherchen holen sie ein weiterer Vermiss-
tenfall und der Tod ihres Vaters ein. Die Geschichte zieht den Leser von Beginn an in den
Bann und verspricht Gänsehautfeeling.

An einem zweiten Teil schreibt Roheger bereits. Dieser soll auf der Cranger Kirmes spielen.

aus: Bochum-Magazin (BOMA), Mai 2024


Merlin K.

5,0 von 5 Sternen Interessante Ermittlerin mit unkonventionellem Vorgehen

Rezension aus Deutschland vom 7. Mai 2024

Ich wollte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die Figuren sind so detailreich charakterisiert, dass man sofort in ihre Geschichte eintaucht und die Charaktere weiter kennenlernen möchte. Gerade die Hauptfigur, die mittellose Künstlerin Maja, die nach dem Tod ihres Vaters – zunächst aus Geldnot – seinen letzten Fall übernimmt, hat mich sofort für sie eingenommen.

Mandy Roheger entfaltet eine mitreißende Handlung und die Spannung des Falls baut sich geschickt auf, während Maja sich durch die Ermittlungen kämpft und dabei immer näher an die Wahrheit herankommt. Die Beschreibungen der realen Handlungsschauplätze sind dabei so lebendig, dass man das Gefühl hat, selbst vor Ort in NRW zu sein.

Insgesamt ist „Nigrum“ ein packender Krimi, der mit einer einzigartigen Protagonistin und einer fesselnden Handlung überzeugt. Ich hoffe auf einen weiteren Fall von Maja Sonderberg!


Tim

5,0 von 5 Sternen Klare Empfehlung! Rezension aus Deutschland vom 11. Mai 2024

Verifizierter Kauf

Wer auf der Suche nach etwas frischem Wind im Genre ist, sollte hier gern einmal zugreifen. Die Story ist spannend erzählt und mit einigen Wendungen abseits der gängigen Tropes gespickt, was für so einige Überraschungen sorgt. Vor allem für jeden Krimi-Fan aus dem Pott ist es eigentlich ein Muss – man merkt, dass die Autorin selbst von dort kommt und weiß, was nicht fehlen darf.
Interessant und kurzweilig!

Kommentare sind geschlossen.